Weihnachtsbaumaktion der Elztalschule

 

Wieder einmal durften die Grundschüler der Elztalschule den Weihnachtsbaum der Sparkasse Neckartal-Odenwald schmücken  und dafür eine großzügige Spende von 200 € mit in die Schule nehmen. In diesem Jahr „überfiel“ die Klasse 4a kurz nach  dem 1.Advent  die Sparkasse und verwandelte mit selbstgebastelten Sternen und lustigen Wichtelmännchen den bereits aufgestellten Baum in einen wunderschönen Weihnachtsbaum. Als Belohnung gaben es außerdem noch Getränke und Butterbrezeln. Die Kids und der Klassenlehrer der 4a möchten sich auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich beim Team der Sparkasse für die großzügige Spende bedanken, mit der sie 2018 die Fahrt ins Landschulheim in den Wildtierpark nach Bad Mergentheim finanzieren können.

 

 

 

Besuch der GS Auerbach im Schefflenzer Altenheim „Luise von Baden“

 

 

 

Wenn Engel zur Weihnachtszeit reisen, dann nicht nur vom Himmel auf die Erde, sondern manchmal auch von Auerbach nach Schefflenz.

 

Die Lehrerinnen Christina Scheurig und Varinia Wendel folgten gerne mit 32 Kindern der 2., 3., und 4. Klassen der Einladung ins Altersheim „Luise von Baden“. Die Idee dazu hatte Frau Sophia Christoph.

 

Junge wie Alte verbrachten zusammen einen besinnlichen Nachmittag mit Weihnachtsliedern, die von Frau Sinje Keller einstudiert wurden, einem zauberhaften Lichtertanz und selbstgebackenen Plätzchen, den keiner so schnell vergessen wird.

 

Für die Senioren war der Besuch der Auerbacher Grundschüler eine willkommene Abwechslung und eine schöne Überraschung in der Adventszeit. Die Kinder hatten selbst große Freude daran, zu sehen und zu spüren, wie wenig dazu gehört anderen eine Freude zu machen. „Es wäre schön, wenn ihr öfter vorbeikommt“, verabschiedete die Leiterin des Altenheims die Kinder und ihre Lehrerinnen. Großer Dank wurde auch den Eltern und dem Großvater ausgesprochen, die mit ihrer Bereitschaft, den Fahrdienst zu übernehmen, das ganze erst möglich gemacht haben.

 

 

 

 

 

Wenn die dunkle Jahreszeit kommt muss man sich Gelegenheiten schaffen, um die Laune zu heben.

 

Deshalb organisiert der Förderverein der Elztalschule seit Jahren immer im November den beliebten Spielenachmittag, wo Jung und Alt zusammen der kalten Realität draußen in eine warme Spielewelt entfliehen können, die ihre eigenen Regeln hat. Zum ersten Mal konnten die freundlichen großzügigen Räume des Dorfgemeinschaftshauses zum Spielen, aber auch zum Kaffeetrinken und Schlemmen genutzt werden. Die Eltern hatten wieder eine bunte  Auswahl von köstlichen Kuchen und Torten gespendet und für den großen Hunger gab es Würstchen und Käsebrot. Kein Wunder also, dass der ein oder andere, der nur kurz mal seinen Kuchen abliefern wollte,  länger  da blieb, um mit den LehrerInnen oder anderen Eltern ein Schwätzchen zu halten oder sich beim Spielen mit den schuleigenen Spielen mit den Kindern zu messen. Dank zahlreicher Eltern, die sich bereit erklärten den Service zu übernehmen und den Schülerinnen der 8. Und 9. Klassen, die an den Spieletischen bereit standen entstand eine gemütliche Atmosphäre , die die  Schulfamilie der Elztalschule wieder etwas näher zusammenrücken ließ.

 

 

Volkstrauertag am 19.11.2017

 

„Hunderttausend Tote, das ist eine Statistik. Aber einer, der fortgeht und nicht wiederkommt- das schmerzt- das ist viel mehr“, sagte der Schriftsteller Antoine Saint-Exupery, der selbst 1944 von einem Aufklärungsflug nicht zurück kam und lange als verschollen galt.

 

Es waren nicht Hunderttausend, sondern ungefähr 120 Millionen Menschen, die in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ihr Leben oder ihre Gesundheit im oder durch die beiden „ Weltkriege“  verloren.

 

Es gibt kaum eine Familie in Deutschland, die nicht von Verlusten betroffen war und ist,  diese Kriege haben eine kollektive Wunde hinterlassen, die  bis heute Auswirkungen  im Bewusstsein der Menschen hat.  In jedem Ort steht ein Gedenkstein, in den die Namen der Gefallenen gemeißelt sind und viele finden ihren Familiennamen darunter.

 

Die Schüler  Angelina  Adler, Fitim Megdi, Aaron Wolf und Dijar Baftiu  aus der 8. Und 9. Klasse der Elztalschule beteiligten sich an der Gedenkfeier zum Volkstrauertag am Denkmal auf dem Schlossplatz in Dallau mit verschiedenen Wortbeiträgen, in denen sie das Gedenken an die Opfer der Vergangenheit und ihre Hoffnung auf eine friedliche Welt zum Ausdruck brachten.

 

Auch wenn sie im ersten Moment keinen Zusammenhang  mit ihrem Leben herstellen konnten, wurde ihnen nach eingehender Beschäftigung  mit dem Thema im Unterricht bewusst, dass es sich nicht nur um Vergangenheitsbewältigung handelt, sondern auch um  eine aktive Friedensarbeit in der Gegenwart.

 

Der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge will mit diesem Gedenktag daran erinnern:

 

  • Toleranz zu üben und ein humanes Menschenbild zu wahren

  • Für die freiheitlich demokratische Grundordnung und für Versöhnung innerhalb des Volkes einzutreten

  • Das humanitäre Völkerrecht zu achten

  • Um die Versöhnung und Verständigung der Völker bemüht zu sein

    Die Begegnung und das gemeinsame Wirken junger Menschen aller Nationen zu fördern.

    Bei der Betrachtung der Weltlage empfanden die SchülerInnen  diese Themen  aktueller denn je, beteiligten sich rege an der Diskussion und formulierten ihre Vorstellungen von einem friedlichen Leben.

 

Am Michaelistag ist es in Deutschland von jeher Brauch sich für eine gute Ernte von Feld und Garten und die damit verbundene menschliche Arbeit zu bedanken. Auch in anderen Kulturen wird nicht nur die gute Ernte gefeiert, sondern auch der Dankbarkeit Ausdruck verliehen, dass man von Unwettern und Katastrophen verschont blieb. Das Erntedankfest kann somit als universelles Fest über alle Ländergrenzen hinweg verstanden werden. Angesichts der Ereignisse überall in der Welt hat man auch in Auerbach und Dallau am 5. Oktober 2017 mit einer Erntedankandacht, die in den jeweiligen Schulen stattfand an die gedacht, die nicht das Glück haben in einer wetterstabilen Region zu leben. Den Kindern sollte bewusst  werden, welches Privileg es ist, immer Zugang zu ausreichend Nahrung zu haben, ja sogar im Überfluss zu leben. Gemeinsam mit Pfarrer Lenz übernahm die Außenklasse der Johannesbergschule die Eingangsworte und das Gebet, die 8. und 9. Klasse präsentierte eine Geschichte zum Erntedankfest , in einem Gespräch wurde der Bezug zur „Tafel“ hergestellt, die Klassen 2, 8 und 9 trugen ihre Fürbitten vor. Mit gemeinsam gesungenen Liedern brachten alle ihre Dankbarkeit einstimmig zum Ausdruck, mit dem Vater Unser, Schlussgebet und dem Segen des Geistlichen endete der Gottesdienst.

 

Wie jedes Jahr unterstützt die Elztalschule die Arbeit der Mosbacher Tafel mit unterschiedlichen Lebensmittelspenden für Menschen, die sich nur das Nötigste leisten können. Vielen Dank dafür an alle Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern für die großzügigen Spenden.

 

Seit dem Oktober 2017 ist die Elztalschule Teil des Projektes

 

"Die TSG geht in die Schule"

der

TSG 1899 Hoffenheim.

 

 

 

TSG Fußball AG – was ist das?

Die TSG Fußball AG unterstützt die Schulen aus der Region bei der Finanzierung und Durchführung einer Fußball AG. Diese Unterstützung spielt sich auf drei Ebenen ab: Auf der inhaltlichen Ebene werden die Übungsleiter ausgebildet. Das können Lehrer, Eltern oder Schüler sein. Eben diejenigen, die diese AGs leiten.

Für die Rekrutierung sind die Schulen selbst verantwortlich. Auf der materiellen Ebene profitieren die Teilnehmer von Geschenken. Erstteilnehmer freuen sich über eine „Materialtonne“ inklusive Ballpaket, die Wiederteilnehmer erhielten Minifußballtore, und schließlich die finanzielle Ebene:

Die TSG Fußball AG übernimmt das Honorar der Übungsleiter.